Zur Ersatzfähigkeit erhöhter Mietwagenkosten

„Das Fahrzeug der Zeugin G wurde durch den Versicherungsnehmer der Beklagten beschädigt, sodass ein Anspruch dem Grunde nach gegeben ist. Dieser umfasst auch den Ersatz von Mietwagenkosten in Höhe des erforderlichen Herstellungsaufwandes. Erforderlich sind dabei nur solche Mietwagenkosten, die ein verständiger, wirtschaftlich denkender Mensch in der Lage des Geschädigten für zweckmäßig und erforderlich halten darf (vgl. BGH, Urt. v. 05.03.2013, VI ZR 245/11).

Der Normaltarif war vorliegend zu erhöhen, da dieser der Zeugin G in der konkreten Unfallsituation nicht zugänglich war. Eine solche Erhöhung ist insbesondere dann in Betracht zu ziehen, wenn es sich um eine Eilanmietung handelte und die Geschädigte nicht über eine Kreditkarte verfügte, sodass eine Vorfinanzierung durch die Klägerin erfolgen musste.“

LG Münster, 12.01.2016 – 03 S 55/15

Fazit: Auch erhöhte Mietwagenkosten können ersatzfähig sein. Und dies immer dann, wenn Umstände vorliegen, die zwangsläufig zu höheren Kosten führen und diese Umstände dem Geschädigten nicht vorzuwerfen sind.

Zur Ersatzfähigkeit erhöhter Mietwagenkosten

Kommentar verfassen