Zur gemeinschaftlichen Begehung einer Körperverletzung (§ 224 I Nr. 4 StGB)

Zur gemeinschaftlichen Begehung einer Körperverletzung (§ 224 I Nr. 4 StGB)

Zur gemeinschaftlichen Begehung einer Körperverletzung (§ 224 I Nr. 4 StGB) „Zur Erfüllung des ausweislich der Liste der angewandten Vorschriften von der Strafkammer angenommenen Qualifikationstatbestands des § 224 Abs. 1 Nr. 4 StGB ist erforderlich, dass ein am Tatort anwesender Tatgenosse die Wirkung der

Zur Strafbarkeit des Unterlassens von Rettungsmaßnahmen bei einem freiverantwortlichen Suizid nach zuvor aktiv geleisteter Beihilfe

Zur Strafbarkeit des Unterlassens von Rettungsmaßnahmen bei einem freiverantwortlichen Suizid nach zuvor aktiv geleisteter Beihilfe

Zur Strafbarkeit des Unterlassens von Rettungsmaßnahmen bei einem freiverantwortlichen Suizid nach zuvor aktiv geleisteter Beihilfe. Das Oberlandesgericht hat sich mit der Strafbarkeit eines Arztes, der den Patienten tödliche Medikamente überreicht hat, damit diese sich damit selbstverantwortlich töten können, beschäftigt und

Einleitung eines strafrechtlichen Ermittlungsverfahrens als schadensersatzauslösende unerlaubte Handlung

Einleitung eines strafrechtlichen Ermittlungsverfahrens als schadensersatzauslösende unerlaubte Handlung

Einleitung eines strafrechtlichen Ermittlungsverfahrens als schadensersatzauslösende unerlaubte Handlung Die Einleitung eines strafrechtlichen Ermittlungsverfahrens kann eine schadensersatzauslösende unerlaubte Handlung sein (§§ 242, 249 und 823 Abs. 2 BGB i.V. m. §§ 164, 186 und 193 StGB).  AG Brandenburg, 26.05.2016 – 34 C 40/16. Die bloße Anhörung einer

Absehen von Fahrverbot auf Grund von drohendem Arbeitsplatzverlust

Absehen von Fahrverbot auf Grund von drohendem Arbeitsplatzverlust

Absehen von Fahrverbot auf Grund von drohendem Arbeitsplatzverlust Bestätigt die Geschäftsführerin einer GmbH als Zeugin, dass der sich in einem Arbeitsverhältnis auf Probe befindende Betroffene für den Fall einer Fahrverbotsanordnung gekündigt wird, so bedarf es keiner weiteren Feststellungen für das

Zur Ersetzung eines Richters durch einen Ergänzungsrichter im Strafverfahren

Zur Ersetzung eines Richters durch einen Ergänzungsrichter im Strafverfahren

Zur Ersetzung eines Richters durch einen Ergänzungsrichter im Strafverfahren Kann ein zur Urteilsfindung berufener Richter wegen Krankheit nicht zu einer Hauptverhandlung erscheinen, die bereits an mindestens zehn Tagen stattgefunden hat (§ 229 Abs. 3 Satz 1 StPO), so kommt der Eintritt eines Ergänzungsrichters (§ 192

Der BGH zur Auslegung des „Einsteigens“ im Rahmen des Diebstahls

Der BGH zur Auslegung des „Einsteigens“ im Rahmen des Diebstahls

Der BGH zur Auslegung des „Einsteigens“ im Rahmen des Diebstahls Wer eine Räumlichkeit durch eine zum ordnungsgemäßen Zugang bestimmte Tür betritt, steigt nicht im Sinne von § 243 Abs. 1 Satz 2 Nr. 1, § 244 Abs. 1 Nr. 3 StGB ein, unabhängig davon, auf welche Weise er

Kein Abstellen auf die Bewertung des Opfers im Rahmen der Erheblichkeit nach § 184h Nr. 1 und bei der Entgeltlichkeit sexueller Handlungen iSd § 182 II StGB

Kein Abstellen auf die Bewertung des Opfers im Rahmen der Erheblichkeit nach § 184h Nr. 1 und bei der Entgeltlichkeit sexueller Handlungen iSd § 182 II StGB

Kein Abstellen auf die Bewertung des Opfers im Rahmen der Erheblichkeit nach § 184h Nr. 1 und bei der Entgeltlichkeit sexueller Handlungen iSd § 182 II StGB Das Merkmal der Erheblichkeit im Sinne von § 184h Nr. 1 StGB setzt nicht voraus, dass

Zur Abgrenzung von Vorsatz und Fahrlässigkeit

Zur Abgrenzung von Vorsatz und Fahrlässigkeit

Zur Abgrenzung von Vorsatz und Fahrlässigkeit Der Bundesgerichtshof hat sich mit der Abgrenzung zwischen Vorsatz und Fahrlässigkeit auseinandergesetzt und die Subsumtion der Vorinstanz als fehlerhaft angesehen. Hierbei zeigt das Gericht schön, auf welche Aspekte es ankommen kann. Zum Überprüfungsumfang des

Töten von männlichen Eintagsküken weiter erlaubt

Töten von männlichen Eintagsküken weiter erlaubt

Töten von männlichen Eintagsküken weiter erlaubt Die Praxis des Tötens von männlichen Eintagsküken zur Vermeidung von wirtschaftlichen Nachteilen stellt keinen Verstoß gegen die Strafvorschrift des § 17 Nr. 1 Tierschutzgesetz dar. Dies entschied das OLG Hamm in einer gesellschaftlich umstrittenen Entscheidung. Dazu

Zwangsweise Vorführung des Beschuldigten zur Begutachtung durch einen psychiatrischen Sachverständigen auf seine Schuldfähigkeit kann unzulässig sein

Zwangsweise Vorführung des Beschuldigten zur Begutachtung durch einen psychiatrischen Sachverständigen auf seine Schuldfähigkeit kann unzulässig sein

Die zwangsweise Vorführung des Beschuldigten zur Begutachtung durch einen psychiatrischen Sachverständigen auf seine Schuldfähigkeit kann unzulässig sein. Dies entschied das Kammergericht Berlin. Das Gericht hat sich dabei mit den Rechtsgrundlagen der §§ 81 I, 81a I StPO auseinandergesetzt. „§ 81 Abs. 1 StPO